Julia Reda

Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V.

Photo Julia Reda

Julia Reda leitet das Projekt control © der Gesellschaft für Freiheitsrechte, die sich für die gerichtliche Durchsetzung der Grundrechte einsetzt. Von 2014 bis 2019 war sie Mitglied des Europäischen Parlaments, wo sie sich auf netzpolitische Themen, insbesondere die EU-Urheberrechtsreform und die Regulierung von Online-Plattformen, konzentriert hat. Julia Reda ist Fellow der Shuttleworth Foundation und Affiliate des Berkman Klein Center for Internet & Society an der Harvard-Universität. Sie hat einen Magisterabschluss in Politikwissenschaft und Publizistik der Universität Mainz.

Julia Reda @ Twitter

 

Tracking in der Wissenschaft: Folgen für Datenschutz und Wissenschaftsfreiheit
December 2, 2021 15:00 - 15:30
Veranstaltungsraum: Plenum

Welche Gefahren bergen das Tracking des Surf- und Rechercheverhaltens durch Großverlage für die Wissenschaftsfreiheit und welche Rolle sollten Bibliotheken dbzgl. übernehmen?

Die Tätigkeit diverser Wissenschaftsverlage hat sich in den letzten Jahrzehnten verschoben. Der klassische Vertrieb von gedruckten wissenschaftlichen Fachzeitschriften spielt eine immer geringere Rolle und wird zunehmend durch den Betrieb von Onlineplattformen verdrängt.

Damit einhergehend verlagern einige Wissenschaftsverlage ihr Geschäftsmodell hin zur Datenanalyse. Dieser Vortrag beschäftigt sich mit den Gefahren, die das Tracking des Surf- und Rechercheverhaltens einzelner Wissenschaftler:innen durch Großverlage für die Wissenschaftsfreiheit bedeutet. Er ist ein Appell an Bibliotheken als Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen, sich für den Datenschutz stark zu machen und sich aktiv in die Debatte um das Wissenschaftstracking einzumischen.

zurück zur Liste