2. Dezember 2021 : 15:45 - 16:45

Moderation: Sarah Dellmann (TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften)

Veranstaltungsraum: Tech Corner

15:45 - 16:05 Werkzeuge und Einblicke in das Datenformat PICA+
Jakob Voß (Verbundzentrale des GBV (VZG))
Veranstaltungsraum: Tech Corner

 

Kurze Einführung in das zentralen Datenformat der GBV, SWB und DNB

Das Datenformat PICA+ ist zentral für die Datenhaltung der größten deutschen Bibliotheksverbünden und der Deutsche Nationalbibliothek. In den letzten Jahren sind verschiedene offene Schnittstellen und Werkzeuge entstanden, die die Nutzung von PICA+ Daten erleichtern.

16:05 - 16:25 open-access.network – das Portal für die Community oder die Community für das Portal? Eure Meinung ist gefragt!
Maxie Gottschling (Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen), Andreas Kirchner (UB Uni Konstanz), Sibylle Nägle (Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen), Jessika Rücknagel (TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften)
Veranstaltungsraum: Tech Corner

 

Was wünscht ihr euch vom Kompetenz- und Vernetzungsportal open-access.network? Nutzt die Gelegenheit uns zu sagen welche Rahmenbedingungen wir umsetzen, damit ihr und andere Freude daran habt euer Wissen einzubringen.

"Am 27.09.2021 wurde das neue Kompetenz- und Vernetzungsportal der deutschsprachigen Open-Access-Community vorgestellt. Es bietet vielfältige Informationen rund um das Thema Open Access sowie weitere Angebote wie das Open-Access-Forum und ein Helpdesk. Hervorgegangen aus dem BMBF-geförderten Projekt open-access.network wird das Portal nach Projektende als zentrale Anlaufstelle zur Verfügung stehen.

Folgende Möglichkeiten der digitalen Partizipation werden geboten: das Mitgestalten von (fach-)spezifischen Inhalten auf der Website, die Teilnahme an oder die Organisation von Events, das Mitwirken in Fokusgruppen oder die Diskussion im Forum. Wir wollen nun von euch wissen:

Welche Elemente der Mitgestaltung wünscht ihr euch auf dem Portal?
Welche Anreize seht ihr für die aktive Einbindung der Community? Wie können wir noch mehr Menschen zum Mitmachen überzeugen?
Welche technischen Rahmenbedingungen sollten für ein hohes Maß an Partizipation erfüllt sein?"

16:25 - 16:45 Open Access Monitor reloaded
Irene Barbers (Forschungszentrum Jülich GmbH, Zentralbibliothek), Philipp Pollack (Forschungszentrum Jülich, Zentralbibliothek), Franziska Stanzel (ZB FZ Jülich)
Veranstaltungsraum: Tech Corner

 

Der Open Access Monitor ermöglicht die eigenständige Datenanalyse des Publikationsaufkommens mit einem neuen Frontend der Website. Die neuen Webframeworks erweitern das Analysespektrum z. B. durch neue Filterfunktionen.

Der von der Zentralbibliothek des Forschungszentrums Jülich betriebene Open Access Monitor Deutschland (OAM; gefördert vom BMBF, FKZ16OAMO001) steht seit 2019 zur frei zugänglichen Datenanalyse zur Verfügung. Seit August 2021 präsentiert sich der OAM mit einem neu designten Frontend der Website. Das alte Frontend basierte auf Vue (Progressive JavaScript Framework), Vuetify und Echarts, wohingegen das neue Frontend auf ASP.NET, Blazor, MudBlazor sowie Plotly aufbaut. Die Filterfunktionen sind als Steuerungstool für Datenanalysen vom Seitenrand in den Mittelpunkt der Anwendung gerückt. Die bisherige Darstellung der Auswertungen in Aggregationsstufen wurde durch selbst wählbare Gruppierungsoptionen abgelöst. Die Darstellung der OA-Farben ist weiter ausdifferenziert und eine Auswahl des genauen Publikationsdatums ist möglich. Neu sind die englischsprachige Oberfläche sowie eine umfangreichere Dokumentation incl. FAQ.

zurück zur Liste