1. Dezember 2021 : 10:15 - 11:15

Moderation: Margo Bargheer (Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen)

Veranstaltungsraum: Tech Corner

10:15 - 10:35 Was, wenn wir den weltweiten Austausch von Wissen revolutionieren könnten?
Sören Auer (TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften)
Veranstaltungsraum: Tech Corner

 

Bei jährlich rund 2,5 Millionen neuen Forschungsbeiträgen ertrinken die Forschenden in einer Flut unstrukturierter Publikationen. Mit dem Open Research Knowledge Graph organisieren wir wissenschaftliche Beiträge in einem Wissensgraph.

Die Weitergabe von Wissen hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert: Sie ist dokumentenbasiert – früher als klassischer Aufsatz auf Papier, heute als PDF. Bei jährlich rund 2,5 Millionen neuen Forschungsbeiträgen ertrinken die Forschenden in einer Flut von PDFs, die häufig nicht maschinenlesbar sind. Die TIB denkt Wissenskommunikation neu: Statt auf statische PDFs setzen wir auf Wissensgraphen. Mit Partnern arbeiten wir daran, Wissen unterschiedlichster Form – Texte, Bilder, Videos, 3D-Modelle und vieles mehr – mithilfe von Wissensgraphen zu vernetzen. Diese sollen verschiedene Forschungsideen, -methoden und -ergebnisse maschinenlesbar darstellen, sodass völlig neue Zusammenhänge von Wissen zutage treten. Die großen globalen Herausforderungen erfordern Interdisziplinarität und das Zusammenfügen von Erkenntnissen. Mit dem Wissensgraphen kann das gelingen und die Weitergabe von Wissen revolutioniert werden. Wir zeigen den Stand der Entwicklungen.

10:35 - 10:55 Data, data tasks, and data labor: reflecting on invisible human labor in the datasets life cycle
Mayra Russo (Leibniz Universität Hannover & L3S Research Center)
Veranstaltungsraum: Tech Corner

 

Reflections on the unseen and underappreciated aspects of all the (data) labor that goes into making data intensive systems work!

The machine learning (ML) breakthroughs we are experiencing as a society, and commonly talked about under the Artificial Intelligence (AI) signifier, are possible today in part due to technical advances, but also due to the existence of the coveted "data" used to fuel these systems, and the inordinate amount of human labor that contributes to the elaboration and preparation of datasets. End-to-end data life cycles typically fail to recognize not only the large amounts of time spent on data tasks (i.e. acquiring, cleaning, transforming data) performed by researchers, data scientists, and other professionals, but also all the previous human intervention and labor that is needed for the elaboration of datasets to come to fruition in the first place (i.e. capturing, interpreting, annotating, and curating data) by an invisible workforce made up of administrative staff, office clerks, local experts, and gig workers, among many others.

10:55 - 11:15 Die Services des FID Buch-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft
Anna Lingnau (Herzog August Bibliothek)
Veranstaltungsraum: Tech Corner

 

Neues Design – neue Lizenzen – neue Funktionen: Beim FID BBI hat sich in den letzten Monaten Einiges getan. In einer kurzen Präsentation stellen wir Ihnen unsere wichtigsten Services vor.

Dazu zählen die wichtigsten Funktionen des Recherchekatalogs, unser kostenloser Direktlieferungsdienst für neu erschienene Bücher und der ebenfalls kostenlose Digitization-on-Demand-Service.

zurück zur Liste